Klemmkeile

Wenn Du an vielen verschiedenen Routen unterwegs bist, wirst Du immer wieder in Situationen geraten, die Dich zwingen, selbst Sicherungen anzulegen. Klemmgeräte und Klemmkeile sind genau das richtige, rasch eine mobile Sicherung zu setzen. Der wichtige Unterschied zwischen den beiden ist, dass der Klemmkeil ein passives, das Klemmgerät ein aktives Sicherungsgerät ist. Der Klemmkeil hat keinen Federmechanismus und erreicht seine Wirkung nur durch Formschluss. Du musst ihn also in Spalten einsetzen, die sich nach unten verjüngen. Das Klemmgerät hingegen verklemmt sich durch die Feder. Beide können wieder mitgenommen und wiederverwendet werden. Der Vorteil von Klemmkeilen ist ihr geringes Gewicht und Volumen. Der Transport ist deutlich komfortabler. Wenn Du Deine Route gut kennst, such Dir einfach das entsprechende Gerät aus und wir schicken es Dir bequem nach Hause.

Friends, Klemmkeile und Co.

Wer gerne draußen und in traditionellen Routen unterwegs ist, der wird nicht drum herum kommen, seine Routen auch einmal selbst abzusichern. Dazu stehen unterschiedliche Geräte zur Verfügung, die gebräuchlichsten sind Klemmgeräte (Friends oder Cams) und Klemmkeile.

Die ursprünglichen „Freunde“ von Wild Country ermöglichten erstmals die Absicherung paralleler Risse, wo sie auch heute noch zum Einsatz kommen. Die Handhabung ist dabei schnell mit einer Hand durchzuführen, die verschiedenen Größen werden durch unterschiedliche Farben gekennzeichnet, um ein schnelles Finden zu ermöglichen.

Die Klemmkeile kommen dagegen in sich verengenden Rissen zum Einsatz und haben den Vorteil, dass sich ein Bündel in unterschiedlichen Größen leicht noch am Gurt transportieren lässt, was bei den anderen Klemmgeräten ganz schön ins Gewicht gehen kann (und ins Geld).